longings & update

„Nee, also ich bin jetzt eigentlich nicht so der Mensch, der schnell Heimweh bekommt. Und ich werde jetzt auch nicht so viel von Zuhause vermissen, ich will ja weg!!“

Kann ich ganz kurz, mal ganz laut lachen? Waren das tatsächlich meine Worte? Kenne ich mich so schlecht? </em> Ich hab länger überlegt, ob ich über die Sehnsucht, das Vermissen und Heimweh überhaupt einen Post machen soll. Euch interessiert bestimmt viel mehr, was ich hier so erlebe und all das. Ich habe mich nun aber doch dazu entschlossen, einen Post darüber zu verfassen. Das hat einfach den Grund, weil es zu meinem Abenteuer hier dazu gehört und mich momentan doch mehr beschäftigt, als gedacht.

„Heimweh ist die Sehnsucht in der Fremde, wieder in der Heimat zu sein.“

– das ist ein Teil der Definition von Wikipedia. Ich dachte immer, dass Heimweh erst dann Heimweh ist, wenn man nach Hause will, vielleicht nicht schlafen kann, viel weint, sich ganz unwohl fühlt und soweiter. Und ich konnte dann bisher nie so ganz meine Gefühle hier definieren. Ich finde gerade den ersten Teil, „Sehnsucht in der Fremde“, sehr passend für, das was ich hier immer mal wieder empfinde. Es ist eben nicht meine Heimat hier. Es ist ein Abendteuer und ales ist neu – die Menschen, das Land, die Sprache, die Zeit (!) der Tagesablauf, einfach alles!

Ich habe eine super liebe Familie die alles dafür tut, damit es mir gut geht und ich mich zuhause fühle. Ich bin hier wirklich ein genauso wichtiger Teil der Familie wie alle anderen auch. Ich bin sehr glücklich, dass ich die perfekte Gastfamilie gefunden habe. Aber es gibt eben Dinge, die vermisst man. Menschen, Abläufe, gewohnte Dinge wie das Umfeld oder das eigene Bett. Und ich bin davon überzeugt, dass das normal und auch gut ist. Auch das Vermissen gehört dazu. Und ich bin glücklich darüber, dass ich in meiner Heimat so viele tolle Menschen habe, die ich vermissen darf. Ich bin so froh, damit ich eine Heimat habe, die ich vermissen kann. Nicht jeder Mensch vermisst seine Heimat, weil nicht jeder Mensch eine Heimat hat.

Immer wieder fallen mir Dinge auf, die ich vermisse. Teilweise auch ziemlich witzige Dinge, von denen ich nie gedacht habe, dass ich die jemals vermissen könnte!! Außerdem möchte ich euch wissen lassen, was mir so gar nicht abgeht und was einfach verrückt ist. Das sind Erfahrungen und Eindrücke aus den ersten 1,5 Monaten und das soll so ein kleiner Rückblick werden.

3 Dinge, die ich am allermeisten vermisse:

Natürlich alle meine Liebsten. Meine Familie, meine Freunde, die Gemeinde.. Ihr alle seid mein Zuhause und wenn ich das nicht vermissen würde, dann sollte ich mir vielleicht Gedanken machen.

Richtiges, gutes Brot in einer Vielfalt. Das Brot hier ist kein richtiges Brot und deshalb kommt das bei mir erstmal in den Toaster!! 😛 Und ich vermisse auch Abendbrot. Hier wird mindestens zweimal am Tag warm gegessen, das ist mir persönlich etwas zu viel des Guten.. (also das Essen ist nicht schlecht, es ist sogar hervorragend, aber Abendbrot ist unschlagbar!!)

Laut singen. Einfach mal laut singen, beim saugen, beim duschen, beim abspülen, beim Wäsche aufhängen, nach der Arbeit…

3 Dinge, die mir so gar nicht fehlen:

Raucher. Hier wird kaum geraucht. Raucher sind hier alles andere als cool, die werden eher sehr schräg angesehen. Es riecht besser und ich glaube wenn ich zurück bin werde ich erstmal sehen, wie krass viele Zigarettenstummel in Deutschland herum liegen.

Die deutsche „Verschlossenheit“. Keine Ahnung, ob das der richtige Ausdruck dafür ist, aber ich habe das Gefühl, dass die Menschen hier so offen, so lebensfroh, so gechillt, so cool, so herzlich sind. Das schätze ich unheimlich und davon kann ich mir ein großes Stück abschneiden!!

Der kalte Winter!! Mehr muss ich nicht dazu sagen oder?

3 Dinge die einfach nur wunderschön sind:

Der kurze Weg zum Strand ist absolut alle Tiefen die ich bestimmten haben werde wert!!!

Die Natur. Wahrscheinlich hängt es euch zum Hals raus, aber es ist so! Die Natur ist einfach der Wahnsinn, du fährst nur ein bisschen aus Auckland raus, egal welche Richtung und siehst die schönsten Umgebungen.

Meine Hostfamily. Sie sind super, wir können über alles reden und ich bin hier ein Teil der Familie und das zeigen sie mir jeden Tag neu!!

3 Dinge die absolut verrückt sind:

Also abgesehen von der Zeitumstellung ist mir aufgefallen, dass mein 24 Geburtstag der erste Geburtstag im Herbst sein wird. Ich bin gewohnt im Frühling zu feiern!! 😀

Die Leute hier sind völlig aus dem Häuschen und damit meine ich VÖLLIG aus dem Häuschen, wenn man hier als Fußgänger über die Straße gelassen wird (außer beim Zebrastreifen) oder einem Auto die Vorfahrt „schenkt“. Ich bin zu gut für diese Welt!! 😛

Die Grashüpfer oder was auch immer das für Monster sind. Schwarz, groß, eckelig und vor allem MÖRDER laut. Ehrlich, ich hab mal gemessen, die Viecher verursachen fast einen Gehörschaden… 😀 (also laut meiner App…)

Meine 3 lustigsten fails:

Haha, also ich muss sagen mein englisch wird besser ABER als ich meiner Hostmum sagen wollte, dass ich auch gerne wieder ein Kind wäre, weil ich dann Mittagsschlaf (nap) machen könnte, habe ich gesagt, weil ich Windeln (nappys) haben könnte… ooooookay….

Hier kommt die Rechnung in den Restaurants nicht zum Tisch sondern man geht zur Kasse um zu bezahlen. Ich habe nach der Rechnung gefragt und hab nicht kapiert dass sie mir gesagt hat, dass ich natürlich zum bezahlen kommen kann. Nach einer halben Stunde bin ich dann an die Kasse und hab mich beschwert… uuups…

Das Auto fahren. Mein problem ist erstaunlicher weise nicht das links Fahren, das klappt hervorragend. Allerdings sitzt man hier ja auch auf der anderen Seite und alles ist anders herum und hier fährt man Automatik. Ich suche jedesmal den Gurt auf der linken Seite, die Kupplung, betätige statt den Blinker, der auf der rechten Seite ist, immer den Scheibenwischer und suche mit meiner rechten Hand an der Türe die Gangschaltung – CHAOS!!!

Ich hoffe euch hat der Rückblick gefallen. Falls dem so sei und ihr euch in ein paar Monaten noch einmal so ein Update wünscht, dann lasst es mich wissen. Ich hoffe, dass diese Woche nun auch endlich ein Blogpost über das Essen hier fertig wird. Es haben so viele danach gefragt und ich bin fleißig am Fotos machen. Außerdem plane ich für die Woche drauf einen Post über meinen Aupair Alltag, denn auch das interessiert viele.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s